Mit Fjord Line Anreise nach Norwegen

Foto © Espen Gees

Einreisebestimmungen

Welche Einreisebestimmungen gelten für Norwegen? Hier erfahren Sie mehr.

Staatsbürger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen bei der Einreise nach Norwegen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Kinder bis 16 Jahre benötigen einen Kinderausweis (ab dem 10. Lebensjahr mit Bild).

Wer Haustiere (z.B. Hunde, Katzen) mit nach Norwegen nehmen möchte, benötigt eine Bescheinigung über erforderliche Impfungen und eine Genehmigung von Mattilsynet, P.O. Box 8056 dep., N-0031 Oslo, Tel. 0047-23 31 68 00 (8 bis 15.45 Uhr), Fax 0047-23 21 68 01, E-Mail: postmottak@mattilsynet.no

Hier erhalten Sie genaue Informationen (Englisch) sowie bei den norwegischen Botschaften oder Konsulaten.

Zollbestimmungen

Bei der zollfreien Einfuhr von Alkohol nach Norwegen sind folgende Kombinationen möglich (pro Person über 18 Jahre, über 20 Jahre für Alkohol von mehr als 22 Volumenprozent):

1 Liter alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent bis höchstens 60 Volumenprozent, 1 1/2 Liter andere alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 4,7 Volumenprozent bis höchstens 22 Volumenprozent (z.B. Wein) und 2 Liter andere alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 2,5 Volumenprozent bis höchstens 4,7 Volumenprozent (z.B. Bier).

oder

3 Liter alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 4,7 Volumenprozent bis höchstens 22 Volumenprozent und 2 Liter alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 2,5 Volumenprozent bis höchstens 4,7 Volumenprozent.

oder

1,5 Liter alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 4,7 Volumenprozent bis höchstens 22 Volumenprozent und 3,5 Liter alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 2,5 Volumenprozent bis höchstens 4,7 Volumenprozent.

oder

5 Liter alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 2,5 Volumenprozent bis höchstens 4,7 Volumenprozent.

Alkoholische Getränke, die einen Alkoholgehalt bis einschließlich 2,5 Volumenprozent enthalten, sind nicht von diesen Regelungen betroffen.

Hier finden Sie alles weitere zum Thema Zollbestimmungen.

Einfuhr von Nahrungsmitteln

Aus den EWR-Ländern dürfen Sie bis zu 10 kg Fleisch und Fleischprodukte, Fisch, Eier, Käse und Milchprodukte sowie 10 kg Obst und Gemüse (keine Kartoffeln) einführen. Das Fleisch muss jedoch im Produktionsland gestempelt sein. Aus Ländern, die nicht zum EWR gehören, dürfen Sie kein Fleisch bzw. Fleischwaren, Milch und Milchprodukte nach Norwegen einführen. Diese Produkte sind über eine veterinärmedizinische Grenzkontrollstelle einzuführen, wobei den Waren ein Gesundheitszertifikat beizuliegen hat.

Hunde- und Katzenfutter sind von dieser Regelung nicht betroffen. Dieses können Sie in Mengen bis zu einem Gesamtwert von 6.000 NOK einführen.

Devisen

Bei der Einreise nach Norwegen können Sie Zahlungsmittel von insgesamt NOK 25.000 mit sich führen. Sofern die mitgeführten Werte diesen Betrag überschreiten, ist dies den norwegischen Zollbehörden auf einem dort erhältlichen Formular mitzuteilen. Zahlungsmittel sind beispielsweise Geldscheine und Münzen in norwegischer oder ausländischer Währung, Schecks/Reiseschecks und andere Wertpapiere.

Ausfuhr von Fisch

Die norwegische Regierung hat vor einigen Jahren ein Gesetz erlassen, das die Ausfuhr von geangeltem Meeresfisch regeln bzw. begrenzen soll.
Es ist nicht gestattet, mehr als 15 Kilo Fisch oder Fischprodukte pro Person aus Norwegen auszuführen. Ferner ist es Touristen nicht gestattet, in Norwegen gefangenen Fisch zu verkaufen. Die Ausfuhrquote gilt für in norwegischen Küstengewässern durch Sportangeln erbeuteten Fisch. Gekaufter Fisch sowie Süßwasserfische, einschließlich Lachs, Forelle und Saibling, sind von der Ausfuhrbegrenzung nicht betroffen. Die Ausfuhr eines ganzen Fisches (Trophäenfisch) über die 15-Kilo-Begrenzung hinaus ist erlaubt.

An der norwegischen Grenze sowie im Inland werden immer wieder stichprobenartige Kontrollen durchgeführt. Wird dabei festgestellt, dass ein Tourist mehr als die erlaubte Höchtsmenge ausführen will, drohen Geldstrafen.